Michael Kammer

„Yartsa Gunbu“ 

Ich möchte mit interessierten Personen aus Cham zusammenarbeiten, die direkt von der Veränderung der ehemaligen Papierfabrik betroffen sind.

 

Die Lokremise steht seit 1972 auf dem „Papieri Areal“ und wurde als Wartungs- und Unterstellraum für die auf den Bahnanlagen fahrenden Zugwagons verwendet. Dieser Ort verliert nun seinen Zweck als Arbeitsraum. Um diesen Raum für uns zu transformieren, pflanzen wir dem entkernten Raum der Lokremise gemeinsam Papier ein.

Als Material dient das ausgemusterte Papier aus dem Lager der Papierfabrik. Die gerissenen Papierschnipsel werden mit Wasser und Mehlkleber zu einer Papierpulpe verarbeiten und dann als formbare Masse dazu verwendet, die Lokremise mit Papiergebilden zu überziehen. Diese Gebilde sind durch die Feuchtigkeit der Pulpe gut formbar und lassen somit freien Spielraum den Ort individuell überwuchern zu lassen. Gemeinsam lassen wir sie aus allen Richtungen in den Raum hineinwachsen. Wir bauen auf einander auf, ergänzen was bereits vorhanden ist oder beginnen neue Papiersporen zu setzen.

Unsere Papierkreationen breiten sich mit jeder neuen Position im ganzen Raum aus und der ehemalige Arbeitsort transformiert sich langsam in einen Lebensraum – Ein Papier-Habitat.

Alle Teilnehmer_innen werden beim Eingang namentlich erwähnt und an der Finissage zu einer feierlichen Abschlussveranstaltung eingeladen, wo wir gemeinsam das gewachsene Papier-Habitat besichtigen und bei einem Apéro Erfahrungen austauschen können.

 

Kontakt:

Mike Kammer / mike.kammer(at)neolun.ch

 

> STUDIERENDE